2019 geht als ein sehr erfolgreiches Sportjahr in die Vereinsgeschichte ein. Vergleichbar nur mit dem Jahr  1971/72-der WM in Meran und die anschließenden Olympischen Spielen in München. zwei Sportler erreichten diesmal die Olympiateilnahme -1971 waren es vier Sportler, wobei 1972 Norbert Sattler die Silbermedaille erreichte.  Dies bleibt für unsere Sportler auch 2020 noch möglich. Doch neben der Olympiaqualifikation von Nadine Weratschnig und Felix Oschmautz haben auch alle anderen Sportler der Rennmannschaft bei internationalen Wettkämpfen und Großveranstaltungen Weltklasseleistungen erbracht.

Beginnend mit Valentina DREIER und Gerhard SCHMID, die sich als Einzige für die Regatta-Nationalmannschaft qualifizieren konnten. Rang 9 für “evergreen “ Gerhard und Rang 14 (bzw.15 Sprint) bei den europameisterschaften in der Wildwasserregatta auf der Soca waren eine gute Ausgangsbasis dieser Wettkampfsaison. Beide konnten im Weltcup und bei vielen internationalen Regatten diese Resultate bestätigen. 
Valentina konnte mit zahlreichen Erfolgen im Kajak Einer Damen den Europacupgesamtsieg erreichen.

Als einzige Österr. Vertreterin bei der Wildwassersprint -WM in Seu d` Urgell/Spanien konnte sie mit einer Finalteilnahme Rang 12 ereichen. Den ausgezeichneten Jahresabschluss bildete der 3. Platz im Weltcupfinale in China .Sie erreichte zum ersten Mal mit Rang 3 einen Podestplatz im Wildwassersprint. In der WELTCUP GESAMTWERTUNG konnte sie mit diesem Ergebnis Platz 3 erreichen. Nun läuft für Valentina bereits die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Amerika 2020.

Im Wildwasserslalom war unser Verein mit 6 Sportlern in der Nationalmannschaft zahlreich vertreten. Bei internationalen Wettkämpfen erreichten sie immer Plätze im Spitzenfeld.

Im Canadier Einer erzielte Nadine WERTSCHNIG mit der WM Bronzemedaille die Olympiaqualifikation für TOKIO. Hervorzuheben ist noch ihr 7. Rang bei den Europameisterschaften in Frankreich

Mit dem 16. Rang im Kajak Einer Herren erreichte Felix OSCHMAUTZ die Olympiateilnahme. Mit Rang 4 verfehlte er knapp eine Medaille bei den U-23 Weltmeisterschaften.

Nina WERATSCHNIG hatte Chancen auf eine Olympiaqualifiktion. Sie konnte leider bei der WM die dazu nötige Finalteilnahme nicht erreichen. Mit Rang 5 im Österreichischen Kajak Damen Team zeigte sie ihr Können. Sie war oftmals mit Finalchancen in den Semifinalläufen vertreten.

Im letzten Juniorenjahr zeigte Antonia OSCHMAUTZ mit Rang 5 und einer SILBERMEDAILLE im Bewerb Extrem Slalom bei der WM in Krakau ihre große Zukunftsperspektive.

Erfreulich ist auch, dass sich 2 Sportler für die Junioren EM und WM- Teilnahme qualifizieren konnten. Timo HASLMAIER-MÜLLNERITSCH im Canadier Einer und Lucas AIXNER im Kajak Einer. 

Mit guten Erfolgen im Europacup und bei int, Bewerben kann man mit ihrer Entwicklung zufrieden sein. Erwähnenswert der 3. Gesamtrang im Europacup durch Timo.

Für 2020 besteht die Hoffnung, dass mit den Olympiaresultaten die Erfolge der Saison 2019bestätigt werden. Die Vorbereitung für die kommende Saison läuft bereits intensiv.

Helmar Steindl