2012 war auch nach den Rücktritten unserer Erfolgssportler Leopold Fuchs und Harald Hudetz ein erfreuliches Sportjahr für den Kajakverein Klagenfurt.

Im Wildwasserslalom musste nun Herwig Natmessnig alleine die Kastanien aus dem Feuer holen.

Olympiateilnahme war für ihn und auch für den Kajakverein ein hohes Ziel. Leider konnte Herwig im entscheidenden Bewerb der EM in Augsburg seinen Konkurrenten Helmut Oblinger nicht besiegen. Nach 3 Chancen auf eine Olympiateilnahme 2004,2008,2012 war dies ein harter Schlag für unseren Sportler.

Im Kanuslalom gibt es ja leider nur einen Startplatz pro Nation. Aber mit einer Bronzemedaille im Teambewerb der Europameisterschaft zusammen mit Oblinger und Langer wurde er entschädigt.

Diese unerwartete Bronzemedaille war eine Sensation in Augsburg, sie vergrößert nun die Zahl der Medaillen des Kajakvereins Klagenfurt.
Zum ersten Mal bei einer Senioren EM erreichte Maximilian Römer im Canadier Einer einen 36. Rang. Nochmals 36. wurde er bei der U-23 EM in Nova Goriza.

Leider hatte bei der U-23 EM im Kajak Einer Clemens Possnig in der Qualifikation Pech und konnte das Semifinale diesmal nicht erreichen. Beide Nachwuchssportler bemühen sich weiter, um bessere Resultate zu erreichen.

In der Wildwasserregatta, der jahrzehntelangen Erfolgssparte des Kajakvereins, lag es nun an Gerhard Schmid alleine Spitzenresultate einzufahren.
Mit Vereinskollegen Manuel Filzwieser gelang es als WM-Vorbereitung gute Platzierungen in den 4 Weltcupbewerben zu erreichen. Rang 2 von Gerhard Schmid im Gesamtweltcup zeigte seine Medaillenchance bei der WM in Frankreich.

Eine leichte Erkrankung machte es für Gerhard leider unmöglich in Topform bei der Weltmeisterschaft in La Plagne an den Start zu gehen. Mit Rang 10 konnte er seinen Medaillenwunsch leider nicht verwirklichen.

Um diesen Traum nach einer Medaille zu verwirklichen setzen Gerhard und Manuel ihre Karriere fort. Nach Plätzen im Mittelfeld war für Manuel Filzwieser auch 2012 eine Leistungssteigerung zu erkennen. So rechnen wir in den kommenden Jahren mit noch
besseren Resultaten für unser Duo.

Unsere Zukunftshoffnungen sollte aber die neue Generation des Kajakvereins abdecken!

Die Geschwister Oschmautz, die Zwillinge Weratschnig und Valentina Dreier dominierten im nationalen Schülerbereich sowohl im Wildwasserslalom, der Wildwasserregatta als auch im Flachwasser.
Sie machen aber auch international im „Teen Cup“ eine gute Figur. In den kommenden Jahren könnten sie bei Junioren Europa- und Weltmeisterschaft für den ÖKV an den Start gehen.

Überhaupt hat unser Nachwuchs in den kommenden Jahren beste Trainingsbedingungen auf der neuen Wildwasserstrecke in Wien. Unser Ehrenobmann DI. Manfred Pock war mit großem Einsatz an der Planung und Genehmigung dieser Strecke beteiligt.

Im Zusammenwirken mit unserem Leistungszentrum bei der Gurkerbrücke und dem Sportgymnasium erscheint eine kontinuierliche Leistungsentwicklung gesichert und es kann wieder gelingen, Sportler zu Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zu bringen.

Sportdirektor Helmar Steindl
PS: Harald Hudetz hat heuer seine „aktive Laufbahn“ offiziell beendet, aber trotzdem – ohne viel Zeit fürs Training- zum 10. Mal (!!!) die Einzelwertung beim Dolomitenmann gewonnen!
Clemens Possnig hat im August bei großen Andrang und mit großem Erfolg das Kajak- Sportschnuppern für Kinder (für die Abt. Sport der LH Klagenfurt) gestaltet. Und Horst Pock hat die fortgeschrittenen Kids trainiert.
In Zusammenarbeit mit dem USI- Klagenfurt wurden 5 Kurse abgehalten. (Horst Pock, Susi Winkler)